Meine lieben LeserInnen, klickt auf die Drossel und lest, wie mein Blog zu diesem Namen kam...

Anno

Anno
est. 2009

Translator

Sonntag, 15. Oktober 2017

Gartenglück mit Prinzenfedern

schöne, lange Rispen...
federngleich...
wie Prinzenfedern...
unter diesem Namen...
Prinzenfedern...
kenne ich diese wunderschönen Blumenstauden..
Großeltern, Eltern hatten sie im Garten...
seit -zig Jahren...
habe gelesen, dass sie 100 Jahre alt werden können...
werden gut 2 Meter hoch...
haben einen feinen Duft...unbeschreiblich schön...
sind wahre Insektenmagneten...
die Hochblüte ist im Juni...
ich bin sehr begeistert von dieser Schönheit...
immer wieder...
wächst im Halbschatten in der Nachbarschaft von Weigelien, Deutzien, Eiben, Funkien...
unter dem Namen Waldgeißbart auch bekannt...

gibt es noch andere Namen für diese Schönheit? kennt Ihr sie?

~~~ich bin sehr gespannt~~~
~~~wie sie bei Euch heißen~~~

Eure Traudi

Dienstag, 10. Oktober 2017

Die Wurmmütze

wollte ich immer schon für mich stricken.

Mollig warm um die Ohren durch den doppelt gestrickten Rand. Und auch das Rippenmuster gefiel mit sehr. Und natürlich die Farben ;-)))


Heute mal ein Selfie mit Mütze und Lieblingsshirt.
Das muss ich noch üben,
habe viel rumprobiert, 
bis ich ein einigermaßen gutes Foto im Kasten, ähhh
Smartphone hatte *lach*

Für meine Kopfgröße 56 habe ich 100 Maschen mit einer kurzen Rundnadel Nr. 3 1/2 aufgenommen. Den Rest der Mütze strickte ich mit einer kurzen Rundnadel Nr. 4.
Sockenwolle von Opal, zusammen mit meiner neuen Stricktasche 'Cordula' hier schon mal gezeigt. Da ich mit doppeltem Faden gestrickt habe, reichten 100 Gramm nicht aus und ich musste für Nachschub sorgen.
Kostenlose Mützenanleitung von hier.


Ich wünsche Euch einen schönen Dienstag.
Eure Traudi



verlinkt mit:
creadienstag # 300
Froh und kreativ 22. Runde
Auf den Nadeln {Oktober}
Gehäkeltes und Gestricktes Blogparty Nr. 28


Samstag, 30. September 2017

Gartenglück, ein Gewinn und Zitat im Bild

Moinmoin,
meine Lieben DrosselgartenbesucherInnen,
diese Gartenschönheit blüht in diesem Jahr ganz besonders prächtig und heute zeige ich Euch unser Gartenglück:
Sie steht schon seit ein paar Jahren unter dem Apfelbaum, fühlt sich dort wohl und vermehrt sich ganz doll. Ich muss sie unter Kontrolle halten, denn wenn man sie lässt, wächst sie einfach in den Rasen hinein.
Es wäre doch zu schade, wenn der Rasenmäher sie erwischt und so habe ich ihre Wurzeln ausgegraben und sie zu den anderen ins Beet gepflanzt.
Eine filigrane Schönheit; zart und weich sind ihre weißen Blütenblätter.
Bezaubernd ist das Innenleben und ich bin immer fasziniert davon, wenn ich mit der Kamera ganz nah dran stehe und ihr in die grün-gelben Augen schaue.
Das dachte sich auch wohl diese kleine Biene, die sich mit Pollen nährt und die ich erst beim Hochladen des Fotos entdeckte... Die Herbstanemone ist auch jetzt noch eine spät blühende Bienenweide...
Aber auch diese Schönheit ist vergänglich...
***
Und dann bekam ich Post von der Post.
Hach, eine wunderschöne Überraschung flatterte mir ins Haus.
Ich gewann nämlich ein Exemplar des August-Spezial-Magazines 'mein schöner Garten SPEZIAL'
In diesem Sonderheft wird Heidis Blog vorgestellt und auf drei Seiten so wunderschön beschrieben.
Heidi verloste in ihrer 'Grünen Ecke' 10 Exemplare des schönen Garten-Sonderheftes. Ich stürzte mich kopfüber ins Lostöpfchen und gewann eins davon.
Auch das ist Gartenglück!
In meinen Händen halte ich ein wunderschönes Gartenheft
mit vielen interessanten Informationen, 
wunderschönen Fotos und tollen Garteneindrücken.

Mit dabei eine liebevoll beschriebene Sonnenblumengrußkarte
und eine Tüte Saatgut mit Wild- und Kulturblumen.
Ausgesät im nächsten Frühjahr blüht 'WAS' bei uns!
und nicht nur Bienen und Co. freuen sich über einen herrlich gedeckten Tisch...

DANKE, liebe Heidi für so viel Freude!
Du hast einen grünen Daumen und schreibst in Deiner 'Grünen Ecke'
so leidenschaftlich über Deinen Garten und mehr.
Teilst mit uns Dein großes Fachwissen 
und Deine leckeren Rezepte!
***
Gartenglück empfand ich auch bei diesem Foto, 
das ich in den unendlichen Weiten meines Fotoarchives fand
und so passend dazu die weisen Worte des
 Johann Wolfgang von Goethe.


Sehr herzlich begrüße ich meine neuen Leser,
die in den unendlichen Weiten in meinen Drosselgarten gefunden haben.
Fühlt Euch wohl bei mir!
***
Für den letzten Tag im September wünsche ich Euch alles Gute, kommt gut in den ersten Oktober-Sonntag hinein und genießt die bevorstehenden freien Tage.

Alles Liebe
Eure Traudi.


Donnerstag, 21. September 2017

Von Kürbissocken oder Sockenkürbissen und Vasen...


Meine lieben LeserInnen,
was macht Ihr denn so mit Einzelsocken...
Das kennt Ihr doch auch, oder? Da wird die Waschmaschine nach der Wäsche entleert und plötzlich fehlen Socken und man hat nur noch traurig aussehende Einzelsocken. Wir wollten doch niemals auseinander gehen... hatten wir uns als Paar beim Einzug in die Waschmaschine geschworen. Hey, jetzt bist Du nicht mehr da, wo bist Du geblieben??....
Suche zwecklos, tja liebe übrig gebliebene Socke, da kann ich Dir leider auch keinen Rat geben...

Hach, ich schweife ab, will hier ja auf gar keinen Fall über das Liebesleben von Socken erzählen, sondern möchte Euch zeigen, was aus übrig gebliebenen Socken geworden ist.

Ich machte daraus Strumpfkürbisse oder Sockenkürbisse oder auch 'Missing Socks', wie sie bei Nicole heißen und in die ich mich gleich beim Anschauen verliebte. Macht es nach, sucht nach traurigen Einzelsocken und Ihr werdet genauso begeistert sein wie ich. Und natürlich die Socken auch *lach*

Voilà, hier sind nun meine Kürbissocken in herbstlichen Farben.
Begleitet werden sie von Blättern und Früchten des schön gefärbten, fünfblättrigen Weinlaubes.
Sehr schnell gemacht und wie ich finde, ganz gut gelungen. Alle Zutaten hatte ich zu Hause, zum Abbinden nahm ich Packschnur.
Nicole sucht für ihre neue Herbstaktion jede Menge Blumenvasen, die im Haus zu finden sind. Ob alt oder neu, gekauft, geschenkt, schön oder hässlich, mit Sprung oder ohne *lach*, das habe ich dazu gedichtet...

Nun, meine Blumenvase ist schon sehr alt, aus dem letzten Jahrhundert. Sie war ursprünglich mal ein Trinkglas, ein Viertelliter Flüssigkeit passt hinein und von mir zweckentfremdet zur Blumenvase.
Das Glas ziert ein wunderschönes großes H, der Anfangsbuchstabe vom Namen meiner Großmutter  Hempeline, die mir dieses Schmuckstück vererbte.
Gefüllt mit Blümchen aus dem Garten: Fetthenne, Glockenblume, Efeu, Goldglöckchen und Endless Summer Hortensie.
verlinkt bei Nicole: niwibo sucht...
Danke für diese Socken-Inspiration mit Anleitung

Herzlich begrüße ich meine neuen Leserinnen:
Ich freue mich, dass Ihr beim Surfen
in den unendlichen Weiten des WWW
 in den Drosselgarten gefunden habt, 
fühlt Euch wohl bei mir.


 Alles Liebe von Eurer Traudi.

verlinkt mit
RUMS
Froh und Kreativ